Heizen mit Grillkohle

 

Heizen mit Grillkohle geht das? Zahlt sich das aus? Ist das überhaupt praktikabel?
Der Sommer ist um und für viele ist die Zeit des Grillens damit auch um. Hin und wieder sieht man natürlich immer ein paar Männer die noch bei Wind und Minusgraden um einen Grill herumstehen und sich ihr Essen aufwärmen. Wir hatten diesen Sommer ziemlich viel Grillkohle übrig, soviel das wir ein kleines Experment wagen wollten. Unser Gedanke war das mit Grillkohle geheizt werden kann.

Versuchsaufbau:
Ein Kamin
Holz
Grillkohle (fünf Kilogramm)
Streichholz

1. Kamin anmachen mit Grillkohle,
Kamin bestücken, mit Holz und drunter und drüber Grillkohle dazu/ untergelegt.
Das Holz anzünden und die Klappe zu.

Zwischenergegnis,
Es brennt in der Brennkammer, die Grillkohle verhält sich so wie Grillkohle und brennt gut. Durch das Heizen mit Grillkohle muss nicht schnell nachgelegt werden und es bildet sich eine schöne Glut.

2. Kamin weiter bestücken,
Bei Bedarf haben wir immer ein bisschen Kohle nachgelegt. Mal zehn Stück da mal zehn Stück hier,über den Tag verteilt.

Zwischenergebnis,
Die Glut bleibt erhalten, aber um ein Feuer mit Flamme zu bekommen ist Holz nötig.

3. Viel Grillkohle,
Zum Ende (Abends vor dem einschlafen) hin haben wir den Rest des Sackes (1/4 voll) in die Brennkammer gelegt.

Zwischenergebnis:
Das brannte auch gut von der Dauer nicht so lange wie Kohlebriketts, aber dafür Intensiver bzw. schneller. Am Morgen war nur Aschen dar und keine Restglut, wie bei Kohlebriketts.

Endergebnis:
Man kann Heizen mit Grillkohle, aber es ist einfach zu teuer im Vergleich zu Kohlebriketts oder Holz. Praktikabel ist es schon da man die Grillkohle bequem portoniert einlegen kann. Heizen werden wir aber nicht mehr damit, Grillkohle wird nicht so schnell schlecht und so werden wir sie bis zum nächsten Jahr aufbewahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.